„Surrender“ für euch

Für manche ich Songwriting und Arrangieren wie ein Rätsel. Aber es ist ein Geschenk. Wir schreiben das auf, was wir hören. Arrangieren ist dann ein bisschen wie Malerei. Darunter können sich die meisten mehr vorstellen. Die Idee ist da, Melodie, Text und Akkorde sind geschrieben. Dann kommen die Umrisse – Drums und Bass, es wird ausgefüllt mit Piano und Gitarre. Dann kommt das Motiv – ganz deutlich erkennbar – der Gesang. Und dann kommt die Spielerei. Bunte wilde Tupfer – zweite Stimmen, Soli, Licks. Der Phanatsie freien lauf lassen. Und plötzlich: Fertig. Jetzt kein Ton mehr! Nicht perfekt, aber die Seele kommt zur Ruhe. Wieder Boden unter den Füßen spüren und ein klein wenig Erleichterung. Pause und aufs nächste Warten. Die Sehnsucht hört nie auf. Danke Gott dafür!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.